alte schule leopoldstal
 
 

 

 

Angebote


Wandern in alle vier Himmelsrichtungen

Von Leopoldstal aus können Sie zu herrlichen Wanderungen starten und die unterschiedlichsten Landschaften Lippes erleben – je nach Wetter & Kondition, Lust & Laune mit mehr oder weniger Fußkilometern! Und je nach Jahreszeit im zarten oder üppigen Frühlingsgrün, in der Sattheit des Sommers, im leuchtenden Herbstlaub oder in der Klarheit des Winters.

Wandern Sie Richtung Süden auf  dem Eggeweg bis Altenbeken oder Bad Driburg. Als Einstiegs- oder Erholungsetappe gut geeignet, da Sie nur einen Anstieg zum Kammweg bewältigen müssen. Der Rückweg geht mit der Bahn über Altenbeken zurück nach Leopoldstal.

Wandern Sie Richtung Norden auf dem Hermannsweg – durch das verwunschene Silber­bachtal und zu den Externsteinen, vielleicht auch weiter bis zum Hermannsdenkmal. An den unter­schiedlichsten Stellen sammelt Sie der öffentliche Nahverkehr ein und bringt Sie nach Detmold – hier können Sie ein wenig Stadtluft & Kultur schnuppern oder sofort die Bahn nach Leopoldstal besteigen.

Wandern Sie Richtung Osten auf dem Bäderweg über Heesten und Bellenberg in die alte Kurstadt Bad Meinberg und über Horn zurück nach Leopoldstal, durch sanftes Hügelland, Wiesen & Felder.

Wandern Sie Richtung Westen auf der KlimaErlebnisRoute zum Lukenloch und zur Bielstein­höhle. Bei gutem Wetter lohnt sich ein Abstecher nach Bauernkamp mit seinem sagenhaften Ausblick auf das Paderborner Land. Wer gut zu Fuß ist kann auch noch einen Blick auf die Hohlsteinhöhle werfen.


Gönnen Sie sich Ein-Zwei-Tage Pause

Radreisende – lassen Sie Ihre 2 Räder bei uns stehen und entdecken Sie das Silberbachtal und die Velmerstot zu Fuß!

Wanderer – steigen Sie um auf’s Rad und erleben Sie die sich ändernde Landschaft auf dem R1 in Richtung Weser!

Morgens stärken Sie sich mit unserem guten Frühstück:
Regional. Saisonal. Überwiegend biologisch.

sommer

Wandern bei Veldrom in Richtung Velmerstot

Malen und Zeichnen
und ein wenig Urlaub in der Alten Schule Leopoldstal mit Brigitte van Laar, Künstlerin und Kunstlehrerin mit viel Unterrichtserfahrung, Meisterschülerin der Kunstakademie Düsseldorf: www.brigittevanlaar.de

Malen und Zeichnen in schöner Umgebung, mit individueller Anleitung und genug Zeit „am Ball zu bleiben", um Ideen „Raum zur Entfaltung und Umsetzung” zu geben. Relaxen, gut essen, spazierengehen, vielleicht noch eine Massage im nahegelegenen Yoga Vidya Zentrum buchen - all das ist zusätzlich möglich.

Dauer: 2 Tage, jeweils von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr mit einer Stunde Pause. Preis 125,00 Euro bei einer Mindest-Teilnehmerzahl von 4 Personen, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung.
Nähere Informationen unter 0211 20075160 oder brigittevanlaar@gmx.de

missflowtravel

Die Bloggerin missflowtravel hat über die Teutoburger Waldmedizin geschrieben, die rund um Externsteine, Silberbachtal und Velmerstot im Huckepack mit der Alten Schule Leopoldstal natürlich besonders gut wirkt:missflowtravel.com/auszeit-teutoburger-waldmedizin/

 


 

 

 

Aktuelles

Nimm dir Zeit für dich! Nimm dir Zeit für Muße und Entspannung!
Workshop: "Zeit für Natur! Zeit für deine eigene Natur" / 8. bis 10. November 2019

ist eine kreative Wohlfühl-Zeit für Frauen im Teutoburger Wald in der wunderschönen Alten Schule Leopoldstal.

An diesem Wochenende begeben wir uns auf einen entspannten kreativen Selbsterforschungs- und Findungsprozess und nutzen die Natur nicht nur als Ort der Erholung, sondern auch als Heilraum, Wegweisung und Orakel.

Die Natur des schönen Teutoburger Walds berührt Menschen auf ihre eigene Weise.
Sie kann ein Spiegel für klare innere Antworten, neue Möglichkeiten, neue Perspektiven sein.

Schritt für Schritt entdeckst du deine kreativen Kraftquellen, die deine Seele zum Schwingen bringen.

Für diesen workshop sind keinerlei Vorerfahrung notwendig, nur die Freude am Gehen, die Lust an der schöpferischen Tätigkeit.

Nähere Infos im PDF.


Ausstellung:
Hartmut Griepentrog

Das Little India wird vorübergehend zum Meeresblick und die Rosenkammer zur Mondscheinsonate, denn: Die Alte Schule Leopoldstal zeigt an ihren Wänden eine kleine Auswahl an Bildern aus dem Nachlass des Malers und Grafikers Hartmut Griepentrog: Ölgemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Collagen und auch kleine Skulpturen und Textiles. Die ältesten Werke sind in den 1950er Jahren kurz nach seiner Studienzeit an der Werkkunstschule Bielefeld entstanden, die letzten malte er in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends in denen er sich mit seiner Parkinson-Erkrankung auseinander setzte. Griepentrog wurde 1924 in Wollin in Pommern (heute in Polen) geboren, und wie bei vielen seiner Generation waren seine Jugend und das Erwachsenwerden geprägt durch Krieg, Gefangenschaft und ein Nichtmehrzurückkehrenkönnen in die Heimat. Seine Familie fand er in Ostwestfalen wieder. Hier gründete er mit seiner Frau Margarete 1956 auch seine eigene Familie, zu der sich drei nette Jungs 'gesellten'. Von 1949-1953 studierte er an der Werkkunstschule Bielefeld, von 1954-1956 an der Pädagogischen Hochschule in Bielefeld. Von 1957 bis zu seiner Pensionierung 1987 war er als Lehrer an der Grundschule Asemissen tätig, in späteren Jahren auch als Rektor. Während der Berufs- und Familienphase war nur begrenzt Zeit für künstlerisches Schaffen, der größte Teil seines umfangreichen Werkes entstand nach seiner Pensionierung ab 1987. Bis zum Jahr 2000 unternahm das Ehepaar Griepentrog in seinem VW-Bulli viele Reisen nach Skandinavien und Frankreich, was sich auch in vielen Bildern widerspiegelt; aber auch Auseinandersetzungen mit biblischen und gesellschaftskritischen Themen lassen sich finden. Einige Jahre war Griepentrog zudem Vorsitzender des Lippischen Künstlerbundes. Wir eröffnen die Ausstellung am 30. Juni um 15.00 Uhr Martin Griepentrog spricht über Erinnerungen an den Künstler und Vater

Ansonsten können Sie die Bilder betrachten bis zum 24. August samstags von 15.00-18.00 Uhr und nach telefonischer Absprache: 05234/879915


5275